Sie befinden sich hier: energienpoint.de > Nachrichten >  Meldung

<< zurück
06.12.2017 11:02 Alter: 9 days

Neues Testverfahren zur Entwicklung schnellladefähiger Lithium-Ionen-Batterien

Lädt man Lithiumionen-Akkus zu schnell auf, scheidet sich an den Anoden metallisches Lithium ab. Dies reduziert Kapazität und Lebensdauer und kann bis zur Zerstörung des Akkus führen. Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und der Technischen Universität München (TUM) haben nun ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich diese Lithium Plating genannten Vorgänge erstmals direkt untersuchen lassen. Grundlegende Fortschritte zur Entwicklung neuer Schnellladestrategien rücken damit in greifbare Nähe.

Den kompletten Artikel lesen
<< zurück