Sie befinden sich hier: energienpoint.de > Service > Energiespartipps >  Mikrowelle

Energiespartipps für die Mikrowelle

In der Mikrowelle wird elektrischer Strom in Hochfrequenz-Wellen umgewandelt. Der Wellenführer verteilt die Wellen im Innenraum der Mikrowelle. Die Metallwände des Innenraums reflektieren die Wellen  und sorgen somit für eine gleichmäßige Durchdringung der Speisen von allen Seiten. Die Moleküle im Lebensmittel werden in Schwingung versetzt und dadurch entsteht Wärme.  In der Mikrowelle werden die Speisen also nicht von außen erwärmt, sondern von innen. 

 

 

In den folgenden Absätzen erfahren Sie sieben wertvolle Energiespartipps im Umgang mit der Mikrowelle.

1. Entscheidend beim Neukauf

Moderne Mikrowellen bieten eine Grill-Funktion. Dank der zweiten Beheizungsart können bis zu 15 Prozent Strom gespart werden. Außerdem werden die Speisen knusprig und Braun. Fragen Sie beim Fachhändler nach, ob es sich bei der Grillfunktion um eine einfache oder doppelte handelt. Die einfache Grillfunktion eignet sich zum Auftauen, Garen und Erwärmen von Gerichten. Einen wirklichen Grilleffekt erzielen Sie hingegen nur mit der Doppelgrillfunktion.

2. Der richtige Standort für die Mikrowelle

Der richtige Standort ist für viele Küchengeräte sehr wichtig. Denn der Kühlschrank oder die Mikrowelle erzeugen Abwärme. Die Mikrowelle sollte nicht verbaut oder direkt an die Wand gestellt werden. Achten Sie darauf, dass Belüftungsschlitze nicht verdeckt sind und die Wärme an die Umgebung abgegeben werden kann.

3. Achten Sie auf das Licht

Bei der Anschaffung eines Neugeräts sollten Sie dem Verkäufer nach einer Energiesparfunktion fragen, denn bei vielen Mikrowellen bleibt das Licht im Innenraum solange an, bis die Tür geschlossen ist. Sollten Sie also vergessen die Tür zu schließen, verbraucht die Mikrowelle unnötig viel Strom. Die Energiesparfunktion sorgt dafür, dass das Display und Licht im Innenraum nach einer bestimmten Zeit ausgeschaltet werden.

Wenn Sie einige Tage nicht in der Wohnung sind, können Sie den Stecker der Mikrowelle ziehen. Im Standby-Betrieb verbrauchen die Geräte kontinuierlich Strom.

4. Verteilung der Speisen

Die Hochfrequenz-Wellen gelangen drei bis sechs Zentimeter in die Speise und bringen die Moleküle ins Schwingen. Dadurch wird Wärme erzeugt. Damit der Garprozess nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt, sollten Sie die Speisen gleichmäßig in der Mikrowelle verteilen und zum Beispiel keinen Speiseberg im Gerät platzieren.

Zum Aufbacken von Brötchen ist die Mikrowelle nur bedingt geeignet. Besser wäre die Inbetriebnahme eines Toasters mit speziellem Aufback-Aufsatz. Der Toaster verbraucht dank der geringen Aufbackzeit weniger Strom und schont somit Ihren Geldbeutel.

5. Nutzen Sie die Auftaufunktion

Idealerweise nehmen Sie das tiefgefrorene Lebensmittel rechtzeitig aus dem Gefrierfach und lassen es bei Zimmertemperatur abtauen. Sollten Sie es einmal vergessen haben, nutzen Sie die Abtaufunktion der Mikrowelle. Das Gerät läuft dabei mit geringer Leistung und erhitzt das Lebensmittel nicht zu stark.

6. Das richtige Geschirr nutzen

Wenn Sie eine Speise in der Mikrowelle zubereiten möchten, dann können Sie direkt das Serviergeschirr nutzen. So sparen Sie Wasser, Abwasch und Geld. Mehrmaliges Umfüllen der Lebensmittel sollte folglich vermieden werden.

7. Portionierung der Speisen

Speisen mit einem Gewicht von mehr als 400 Gramm sollten lieber im Ofen zubereitet werden, denn ab der Menge rentiert sich der Einsatz einer Mikrowelle nicht mehr.

Fazit

Durch die richtige Nutzung der Mikrowelle lässt sich viel Energie und Strom sparen. Sie sollten beim Kauf auf den Funktionsumfang achten. Wir empfehlen eine Doppelgrill- und Energiesparfunktion. Das Fassungsvermögen muss ebenfalls beachtet werden. Bitte informieren Sie sich auch über die Energieeffizienzklasse.

Autor: Martin Brosy